Start Vorderasien Mesopotamien Anunnaki

Anunnaki

353
0

Außerirdische die sich am Anfang der Geschichte als Götter tarnten?

Die Anunnaki sind ein Bestandteil der akkadischen Mythologie. Es gibt heute mehrere Schreibweisen: Annunaki, Annunnaki, Anunaki, Anunaku, Anunnaku, Anunnaka. Oft werden in populären Darstellungen die Annunaki fälschlicherweise mit dem sumerischen Götterrat der Anunna gleichgesetzt, dem die akkadischen Annunaki jedoch nicht entsprechen.

Die Anunnaki waren die Abkömmlinge des Gottes AN der Himmelsgott. Um seinen Thron stritten sich die Brüder Enlil und Enki. Weitere bekannte Anunnaki-Gottheiten waren Asaru, Asarualim, Asarualimnunna, Asaruludu, Namru, Namtillaku und Tutu.

Mythengeschichtlich soll der Glaube an die Anunnaki, eine besonders alte Stufe der Götterverehrung darstellen, aus einer Zeit in der die Götter noch keine individuellen Namen besaßen. Der deutsche Archäologe Klaus Schmidt stellt in seinem Buch 1Schmidt 2007 die Vermutung zur Diskussion, dass die namenlosen Anunaki, die Erinnerung an die Götter spiegelten, die die Steinzeitjäger in der ältesten Steintempelanlage der Welt auf dem Göbekli Tepe vor etwa 11.500 Jahren verehrten.

Präastronautik

In der Präastronautik waren die Annunaki die Bewohner des Planeten Nibiru. Diese Idee stammt von dem präastronautik Autor Zecharia Sitchin. David Icke geht diesen Gedanken noch weiter und behauptet, dass es sich bei den Annunaki um die reptilienartige Engelswesen gehandelt hat, welche sich, laut Bibel, mit den Menschen gepaart haben und so die Königsgeschlechter erschufen. Jesus und die Merowinger sollen demnach von den Annunaki abstammen.

Literatur

  • Schmidt, Klaus (2007): Sie bauten die ersten Tempel: Das rätselhafte Heiligtum der Steinzeitjäger. Die archäologische Entdeckung am Göbekli Tepe.
  • Sitchin, Z. (1983). Der zwölfte Planet: Auf d. Spuren d. Prae-Astronauten. München: Goldmann.
  • Icke, D., & Hawranke, N. (2011). Der Löwe erwacht: Jetzt wird die Menschheit endlich frei. Immenstadt: Mosquito-Verl.