Start Allgemein Noah und seine außerirdische Abstammung

Noah und seine außerirdische Abstammung

245
0

Noah und seine außerirdische Abstammung

Prä-Astronautik-These

Noah, der laut Bibel die Arche baute, um seine Sippe und alle Tiere vor der Sintflut zu retten, soll nach der Theorie verschiedener Autoren außerirdischer Abstammung sein. So kann man nachlesen, unter welchen wundersamen Umständen Noah zur Welt kam. Man bezieht sich dabei auf einen Text, der in den Qumrantexten gefunden wurde.

Die Geschichte lautet wie folgt:

Lamech, der Vater von Noah, kam nach langer Abwesenheit zurück nach Hause und fand seine Frau mit einem fremdartigen Kind vor. Er dachte natürlich, dass seine Frau Bat-enosh fremdgegangen wäre, und stellte sie zur Rede. Bat-enosh jedoch beteuerte, dass kein fremder Mann sie angerührt hätte und sie nicht wüsste, woher das Kind käme.

Lamech war ratlos und fragte darauf seinen Vater Methusalem. Aber auch der weise Methusalem hatte keine Idee, was zu tun wäre, und befragte daraufhin seinen Vater, den weisen Enoch, der mit den Engeln im Kontakt stand. Enoch jedoch konnte ihn beruhigen. Er schickte Methusalem nach Hause mit den Worten, dass die Wächter des Himmels dieses Kind gezeugt haben und es eines Tages, nach einer gewaltigen Katastrophe, der Vater eines neuen Menschengeschlechtes werden würde.

Bat-enoshs Schwangerschaft ist also durch eine künstliche Befruchtung durch höhere Wesen entstanden, die, wie wir aus der Bibel wissen, die Söhne Gottes genannt wurden. Und mit wem, wenn nicht mit Wesen von einem fremden Stern sollte man die Söhne Gottes beschreiben?

Wissenschaftliche Erklärung

Die „Lamech-Rolle“ oder wie sie heute heißt, „1Q Genesis Apokryphe“, ist ein Text aus Qumran, der die Abstammung Noahs erzählt. Der Inhalt lautet wie folgt1eine genaue wörtliche Übersetzung des ganzen Textes in Englisch gibt es bei den Links:

(2) Da überlegte ich, ob die Schwangerschaft von den Wächtern und den Heiligen war und zu den Nephelim (gehörte) und ich war besorgt. Ich ging also zu Bet-enosh, meinem Weib (—) sagte. Schwöre bei dem Höchsten der Höchsten, bei dem Herrn der Großartigkeit, bei dem e(wigen) König, (dass das Kind von den) himmlischen Wesen (kommt). […] Daraufhin sagte mir meine Frau mit energischer (Stimme) und ohne Lügen und unter Tränen […] dieser Samen ist von dir, die Schwangerschaft ist von dir und
nicht von einem Fremden, noch von einem Wächter noch von einem himmlischen Wesen.
Ratlos ging ich zu meinem Vater und (erzählte) ihm alles, (so dass er Enoch um Rat fragen kann) seinen Vater der alles weiß, seit er von (Gott favorisiert und geliebt wurde)[…] Als Methusalem (dies) hörte, eilte er zu Enoch, seinem Vater, um von ihm
die Wahrheit über den ganzen Fall zu erfahren.[…]
(5) Und zu dir, Methusalem mein Sohn (—) dieses Kind. Siehe, wenn ich Enoch (— —) und nicht von den himmlischen Wesen, sondern von Lamech, deinem Sohn (—-) und er ist im Gegensatz zu (—) stattdessen (——) Lamech dein Sohn fürchtet seine Erscheinung (—-) glaube mir das (—-).Und nun sage ich dir mein Sohn, und ich erkläre es dir (—) wahrheitsvoll (— —). Geh und sprich mit Lamech, deinem Sohn (— — —) 2Zeichenerklärung.[…] Auslassungen da unwichtig. (—) zerstörte Textstellen. Wörter (in Klammern) werden für das bessere Verständnis eingefügt.

Man kann also aus diesem Text genau erkennen, dass Noah eben KEIN Abkömmling der himmlischen Wesen, Wächter oder Aliens, sondern ein reiner Nachkomme Lamechs ist. Lamech fürchtete ja, dass Noah einer der Nephelim sein könnte, also ein Kind eines himmlischen Wesens, welche aber in den Augen der Israeliten als unrein galten. So heißt es auch in der Bibel, dass wegen der unreinen Brut der Nephelim, die während der Geburt das Becken ihrer Mutter sprengten, Gott die Sintflut schickte, um die Nachkommen der Gottessöhne zu vernichten, und nur das reine Geschlecht Noahs und deren Nachkommen sollte auf der Erde überleben. Auch an einen Überlieferungs- oder Übersetzungsfehler ist nicht zu denken. Denn genau diese Passage kommt auch im Henochbuch vor. Und auch da wird klargestellt, dass Noah „rein war in allen seinen Generationen“ 3Dieser Ausspruch stammt aus der History-Serie Ancient Aliens und bezieht sich auf das englische „perfect in his generations“ Gen.6.9 King-James-Version, was sich aber nicht auf seine Abstammung, sondern auf sein Wesen bezieht, wie man aus der etwas besseren deutschen Überseztung erkennt „Noe war ein gerechter und vollkommener Mann unter seinen Zeitgenossen und wandelte mit Gott.“ und der Sohn von Lamech ist.

Fazit

An der These von Noahs künstlicher Befruchtung ist also in Wirklichkeit gar nichts dran. Es ist sogar so, dass explizit darauf hingewiesen wird, dass Noah rein menschlichen Ursprungs ist und kein Nephelim. Da in der Palaeosetik nur selten Quellen angeben werden, kann man aber auch nicht nachvollziehen, ob die Schriftsteller hier eine absichtliche Falschaussage machten oder einfach nur falsche Quellen verwendeten. Auf jeden Fall kann man aber mal wieder erkennen, dass unreflektiert voneinander abgeschrieben wurde.

Bibliographie

  • Däniken, Erich von (1968): Erinnerung an die Zukunft.
  • Däniken, Erich von (1977): Beweise.
  • Däniken, Erich von (1992): Der Götterschock.
  • Icke, David (1999): The biggest Secret.
  • Däniken, Erich von (2007): Falsch informiert.